Sports Impuls und Tim Stefan gehen von nun an gemeinsame Wege

Sports Impuls News:

Das 20-jährige Rückraumtalent wurde im Schleswig-Holsteinischen Henstedt-Ulzburg geboren, wo er bereits mit fünf Jahren seine Leidenschaft für den Handball entdeckte. Von 2000 bis 2009 spielte Stefan im Nachbarort für die Jugendmannschaften des TSV Ellerau, bevor er 2009 zum HSV Hamburg wechselte und dort bis 2014 sämtliche Jugendmannschaften durchlief. In der Saison 2013/14 konnte das 1,95m große Rückraumtalent sein Debüt in der Jugend-Handball-Bundesliga feiern. Der Rechtshänder ist im Rückraum auf der Mitte und der linken Seite variabel einsetzbar.
Seit 2014 besitzt er ein Zweitspielrecht und spielt sowohl für die U23 des HSV Hamburg als auch für den SV Henstedt-Ulzburg. Mit Henstedt-Ulzburg kämpft er derzeit um den Klassenerhalt in der 2. Handball-Bundesliga, wobei er mit 81 Feldtoren in 26 Einsätzen bereits hervorragende Leistungen erzielte und auf sich aufmerksam machte.
Auch sein jüngerer Bruder Jan Stefan ist passionierter Handballspieler, er läuft für die A-Jugend des HSV Hamburg in der Bundesliga auf.
Das Team von Sports Impuls freut sich auf eine gemeinsame Zukunft und wünscht Tim größtmöglichen Erfolg in seiner Karriere.

Sports Impuls und Andreas Heyme gehen von nun an gemeinsame Wege

Sports Impuls News:

Andreas Heyme besitzt aktuell ein Doppelspielrecht beim Bundesligisten VFL Gummersbach und beim 2.Ligisten TuS Ferndorf, wo er auf der Kreisläuferposition aktiv ist. Der 192 cm große und 110 kg schwere Heyme begann seine Handballkarriere in seiner Heimatstadt Aachen, beim DJK BTB Aachen. Danach wechselte er zum Birkesdorfer TV, bevor er 2010 in die Jugendabteilung nach Gummersbach wechselte und dort Deutscher Vizemeister wurde. Das 23 jährige Talent gab 2011 sein Bundesligadebut (mittlerweile kommt er auf über 50 Bundesligaspiele) und soll nun in Ferndorf in der 2.Bundesliga Erfahrung und Spielpraxis sammeln. In einem Vorbereitungsspiel gegen die Israelische Nationalmannschaft zog sich Andi im März einen Kreuzbandriss im linken Knie zu, von dem er sich zurzeit noch erholt. Bis dahin warf der ehrgeizige Rechtshänder 41 Tore in Liga 2. Doch auch neben dem Feld ist Andreas engagiert. Im Herbst dieses Jahres wird der Student seinen Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen/Elektrotechnik fertig haben.

Sports Impuls News: Interview mit Sports Impuls Klient Daniel Rebmann

Sports Impuls News:

Ein sehr interessanter Artikel unseres Nachwuchstorhüters Daniel Rebmann.
Interview mit Sports Impuls Klient Daniel Rebmann
(Handballworld)

 

Hier lesen sie das komplette Interview mit Daniel Rebmann

Erima Cup 2015 – Finaltag in Bremen:

Sonntag:

Bei bestem Sommerwetter sollte am Sonntag nun die begehrte Trophäe ausgespielt werden.

Der Flohmarkt auf der Bürgerweide lud zuvor förmlich zu einem gemütlichen Bummel ein und es schlenderten viele der Spieler mit angereisten Familienmitgliedern durch die Gänge. Frühzeitig fanden sich auch die Zuschauer in der Halle ein, um noch ein Foto mit dem ausgestellten DHB-Pokal der SG Flensburg-Handewitt zu ergattern oder einen Preis beim Erima-Dosenwerfen zu bekommen.

In der Halle duellierte sich derweil der Jahrgang 2000, wobei die Bremer Auswahl gegen die Handballregion aus Oldenburg mit 38:29 gewann.

Die Ränge füllten sich und eine fast ausverkaufte Halle machte Lust auf den Turniertag. In der ersten Partie standen sich Vorjahressieger MT Melsungen und die Recken aus Hannover gegenüber. Gerade noch pünktlich brachte Birgit Trainer Michael Roth sein Sitzkissen für die Bank, da dieser nach einer Hüftoperation leicht gehandicapt auf Krücken unterwegs war. Er gab speziell seinen jungen Spielern viel Einsatzzeit und die Recken wollten nach der eher schwachen Leistung des Vortages Wiedergutmachung betreiben, so dass nach 60 Minuten 29:24 für Hannover auf der Anzeigentafel stand.

Abseits des Spielfeldes betrat Flensburgs Coach Vranjes die Halle, um die Partie zu verfolgen, was viele junge Fans einlud zu ihm zu rennen und um ein Autogramm zu bitten. SG Manager Dierk Schmäschke trat bereitwillig einen Schritt zu Seite und war sichtlich froh, dass er nicht das Objekt der Begierde war.

Pünktlich um 16 Uhr wurde das Finale angepfiffen und die absolute Elite des deutschen Handballs zeigte ein tolles Spiel. Der neue spanische Kreisläufer der Löwen Rafael Baena führte eindrucksvoll vor, wie man die gegnerische Abwehr beschäftigt.

Ein amüsiertes Raunen ging durch das Publikum, als Flensburgs Toft Hansen nach einer missglückten Wurfaktion seinem Frust Luft machte und ein jedermann bekanntes deutsches Schimpfwort nutzte. Das Publikum fand diesen Emotionsausbruch auf Deutsch so charmant, das er mit Applaus honoriert wurde, so dass auch der Schwede wieder grinsen konnte.

Am Ende hatte Flensburg die breitere Bank und konnte den deutschen Vizemeister mit 23:19 besiegen, so dass der Pokal in den hohen Norden geht.

Viele Autogrammwünsche wurden nach Abpfiff noch erfüllt und etliche Spieler nahmen sich Zeit für Fotos und kleinen Smalltalks mit ihren Fans.

Die Mannschaften nahmen noch ein schnelles Abendessen in der Halle zu sich, bevor es ans Abschied nehmen ging.